Foodbloggercamp 2017 in Düsseldorf

Letztes Wochende durfte ich am ersten Foodbloggercamp in Düsseldorf teilnehmen. 

71 Foodblogger haben sich ein Wochenende lang in der KOCHSCHULE DÜSSELDORF eingeschlossen und zusammen gekocht, geschlemmt, und Theoretisches  ausgetauscht. 

Freitag Mittag habe ich erstmal meine WG-Genossin für das Wochenende Patricia von UHIESIG am Düsseldorfer Hauptbahnhof eingesammelt und wir sind zusammen zu unserem Hotel gefahren, haben innerhalb kürzester Zeit Chaos verbreitet und dann erstmal in Ruhe in der Stadt mit einem Aperol Spritz auf das Wochenende angestoßen.

Danach haben wir uns mit einigen anderen lieben Mädels beim Italiener ALBEROBELLO eingefunden, um uns schon mal zu beschnuppern und uns kulinarisch auf das Wochenende einzustimmen.  

Samstag um 9 Uhr ging es dann mit einem super leckeren Frühstück los, welches gegen 10 Uhr zu Beginn der Vorstellungs- und Begrüßungsrunde mit einem leckeren Glas  GELDERMANN  SEKT gekrönt wurde. 

Nachdem sich  jeder Blogger mit Vor- und Blognamen und seinen drei Hashtags vorgestellt hatte, ging es an die Sessionplanung. Wie bei einem Barcamp üblich, kann jeder eine Session anbieten oder vorschlagen und jeder kann individuell den Tag über spontan entscheiden an welchen Sessions er teilnehmen mag. Alles kann, nichts muss.

Die erste Session, an der ich teilgenommen habe, war die Shoppingtour durch die japanischen Läden mit  KATJA KOCHT.  Da an dem Samstag auch Japantag in Düsseldorf war, war es tierisch voll und wir haben uns durch Massen an lustig verkleideten Japan- und Mangafans gekämpft.  Katja hatte auch im dicksten Gedränge eine Engelsgeduld alle Fragen rund um die japanischen Lebensmittel zu beantworten und so kam es, dass ich mit zwei vollen Tüten zurück zur Kochschule geschlappt bin. Nicht ohne den ersten Matchalatte meines Lebens zu trinken. Himmlisch! 

Im Anschluss habe ich an der Session Foodpairing von Jana von Tchibo und NOM NOMS FOOD und Denise von FOODLOVIN teilgenommen. Hier wurde unter anderem mit verschiedenen Kaffeesorten und Gewürzen experimentiert. 

 Besonders gut hat mir der in Kaffeesirup gegarte Lachs geschmeckt. Erst war er mir etwas zu süß, aber mit Chili und Salz gewürzt war er eine wahre Geschmacksexplosion. Wir haben während der Session auch den neuen Blonde Roast von Tchibo probiert. Er hat mir zwar gut geschmeckt und hatte ein tolles Aroma, aber ich stehe mehr auf kräftigeren Kaffee.  Blonde Roast wird weniger geröstet und hat daher einen sehr viel milderen Geschmack. 

 

Nach dem Foodpairing habe ich die Zeit vergessen und  mich mit Katja verquatscht und die nächste Session "geschwänzt".  Aber  gerade solche Gespräche und Begegnungen machen für mich so ein Barcamp zu etwas besonderem. Da sehe ich es auch nicht so eng damit mal eine Session zu verpassen. Und letzten Endes habe ich in und nach dem Gespräch jede Menge von Katja gelernt  (wie zB die Zubereitung von Sushireis, der mir recht selten auf Anhieb gelingt) und hatte somit eine kleine Privatsession bei ihr. Dafür noch mal herzlichen Dank, liebe Katja.

Nach einem leckeren Mittagessen war es dann soweit und ich habe mit Patricia  zusammen meine erste Session bei einem Barcamp gehalten. Wir waren zuerst etwas nervös, aber dann lief alles wie von selbst. 

Wir haben mit  den anderen Teilnehmern zusammen dreierlei Pesto zubereitetet (Tomatenpesto, Paprika-Auberginen-Pesto und Pesto vom grünen Spargel) und damit Brote gebacken, Brotaufstriche und zwei verschiedene Kartoffelsalate zubereitet. Leider ist bei der Session schon nach kurzer Zeit der einzig verfügbare Pürierstab abgeraucht (im wahrsten Sinne des Wortes) und wir mussten uns alle einen etwas leistungsschwachen Standmixer teilen. Das hat der Laune aber keinen Abbruch getan und wir hatten jede Menge Spaß.  Markus von COOKING CONCEPT hat uns freundlicherweise als lebende Salzmühle assistiert. Danke dafür :-) und danke an alle Teilnehmer, dass Ihr so fleissig und lieb zu uns ward :-P

 

Nach dem reichhaltigen Abendessen haben sich einige Bloggerkollegen auf den Weg zum Rheinufer gemacht um das Feuerwerk vom Japantag anzuschauen. Ich war viel zu platt und habe es mir gemütlich vom Hotelbett aus im Fernseher angeschaut.

Am Sonntag hat mir Patricia erst mal ihre Kochkünste bewiesen und mir ein perfektes pochiertes Ei zubereitet. Zusammen mit Avocado und Lachs war das ein fürstliches Frühstück. 

Ilona von NO FASTFOOD TODAY hat mir nach dem Frühstück beigebracht wie man ohne großen Aufwand den perfekten Yufkateig selbst herstellen kann. Diesen haben wir gemeinsam für ihre spätere Börek-Session vorbereitet. 

Danach wurde es kniffelig für mich weil meine beiden "Highlight"-Sessions parallel liefen: Die Onigarazu-Session von Katja und die Börek-Session von Ilona. Gott sei Dank lagen die beiden Kücheninseln direkt nebeneinander, so konnte ich sportliches Sessionhopping betreiben und mich bei  beiden austoben.  

Den Börek haben wir zum einen klassisch mit Spinat gefüllt und zum anderen einen Restebörek mit Champignons gefüllt. Beide waren unheimlich lecker! Ein riesen Dank an Ilona, die mir die Angst vor dem selbst gemachten Yufkateig genommen hat. Tatsächlich lässt er sich am Ende wesentlich einfach verarbeiten als der gekaufte. Man darf nur keine Mehlphobie haben, da es eine ziemliche Mehlschweinerei gibt :-) 

Bei Katja bin ich dann im Sushihimmel gelandet. An Sushi kann ich mich blöd essen und so war die Onigarazu-Session genau das richtige für mich.  Onigarazu sind quasi handtellergroße Sushi-Sandwiches. Mein absolutes Highlight: Onigarazu gefüllt mit gebratener Süßkartoffel und gebratenen Rinderfiletstreifen. Hier muss ich noch mal ganz genau bei  Lars von COLORS OF FOOD und Sascha von LECKER MUSS ES SEIN nachfragen, womit sie das Fleisch gewürzt hatten. Ein Traum! Sowohl den Börek, als auch die Onigarazu werde ich ganz sicher bald zuhause zubereiten. 

Nach dem Mittagessen gab es schon etwas Aufbruchstimmung, da schon einige Teilnehmer ihren Zug oder ihr Flugzeug erwischen mussten. Ich habe noch an der Darm-Session von Friederieke von LEBENSENERGIE teilgenommen und bin mir sicher dass ich ganz bald ihre Kur machen werde um meinen überlasteten Foodbloggerdarm mal auf Vordermann zu bringen.  Iki, ich freue mich schon auf Deine Shots :-P  Von ihrer Gemüse-Einsalzen-Session am Vortag konnte ich noch ein Glas abstauben, was nun noch mindestens drei Wochen lang im Keller auf mich warten muss. 

Nach Iki´s Session bin ich dann auch langsam aufgebrochen .  Hundemüde mit dicken Füßen, den Kopf voller neuer Eindrücke, den Kofferraum voller leckerer Goodies unserer Sponsoren. Ganz lieben Dank an dieser Stelle an FRISCHEPARADIES, LEBENSBAUM, GOURMETCONNECTION, TCHIBO,  GELDERMANN, BAREFOOTWINE und WILDCARD COMMUNICATIONS .  

Das Wochenende war wirklich super, ich hatte sehr viel Spaß und habe viele tolle Leute kennengelernt.

Ganz besonderen Dank noch an Jan von JANS KÜCHENLEBEN und Annalena von NUMMERFUENFZEHN für die Organisation und an Markus , dass er immer gut gelaunt geblieben ist und den Überblick behalten hat, egal wie sehr wir ihm auf den Keks gegangen sind  :-) 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Alena (Donnerstag, 01 Juni 2017 10:17)

    Hach, das klingt so toll! Ich wäre gerne dabei gewesen... vor allem bei der Japan-Session. Mega toll!

    Und Respekt, dass ihr eine eigene Session gehalten habt. Das bewundere ich sehr! Und noch mehr freut es mich, dass es so gut lief. Habe ich bei euch beiden aber auch nicht anders erwartet ;-)

    Danke für den schönen Bericht! <3

  • #2

    Frederik (Sonntag, 18 Juni 2017 00:12)

    Danke für die tollen Erinnerungen und Impressionen! =)