Der/die/das Quinoa mit Spinat und Garnelen

Zutaten für 2 hungrige Personen: 

250g Quinoa

250g frischer Blattspinat

1 orangene Paprika

1 Schalotte

Garnelen 

Chiliflocken

Prosecco und ein Stück Gorgonzola optional


Zubereitung:

Quinoa nach Packungsanleitung kochen, entweder in Salzwasser oder Gemüsebrühe. Bei mir war der die das Quinoa noch zu hart und ich habe mit einem Schuß - ja Prosecco :-) gestreckt und nochmal ordentlich blubbern lassen, danach noch 5 Minuten quellen lassen. Während der die das Quinoa kocht, wird der Spinat gewaschen und in Streifen geschnitten, die Schalotte und die Paprika gewürfelt. 

Etwa nach der Hälfte der Kochzeit der/des Quinoa werden die Paprika- und Schalottenwürfel in etwas Olivenöl angebraten. Sind sie leicht braun kommt der Spinat dazu, eine gute Prise Salz und entweder ein Schuß Wasser oder- Prosecco/Weißwein, Deckel drauf und den Spinat zusammen fallen lassen (nicht zu viel). Ja ich lösche viel mit Prosecco und Weißwein aber ich finde einfach, dass das die perfekte Säure gibt. Zitrone ist mir meist zu heftig und Balsamico passt einfach nicht überall rein. Ist der Spinat in der Pfanne, können in einer zweiten Pfanne die Garnelen gebraten werden. Hier verhält es sich anders als bei Pasta: der/die/das Quinoa wartet auf den Rest und nicht andersrum. Wer will schon trockene Garnelen und total verkochten Spinat essen? 

Sind die Garnelen und der Spinat soweit, kann alles in der Pfanne vermengt werden, gerne ein paar Chiliflocken dazugeben (es soll nicht scharf werden, sondern einfach etwas würzen).

Optional: in der Garnelenpfanne schnell ein Stück Gorgonzola in einem Schluck Milch schmelzen lassen und unter der/die/das Quinoa mischen. Ich fand es hat dem Gericht den letzen Pfiff gegeben, ist aber -genau wie die Sache mit dem Wein/Prosecco, absolut Geschmacksache. 

Dieses Gericht gehört ab heute zu meinen favorites, denn es hat mich wirklich überrascht! Die Idee hatte ich schon länger aber es hat in Wirklichkeit noch viel besser geschmeckt als ich es mir erträumt hätte. 

Viel Spaß und guten Appetit! 

"Geile" Spinattarte

Zutaten Für eine Tarte:

125g weiche Butter

45g Zucker

1 Ei

250g Mehl

2 Prisen Salz

 

Füllung: 

300g frischen Blattspinat

5 Eier

1 halbe Packung Mascarpone

100ml Sahne 

100g Schafskäse

ein Paar Pinienkerne, geröstet

eine Hand voll kleine Tomaten 

1 halbe frische Knoblauchzehe

1 rote Zwiebel

 

Zubereitung: 

Für den Teig alle Zutaten miteinander vermengen, sehr gut durchkneten und in Folie gewickelt 30 Minuten in den Kühlschrank legen. 30 Minuten vor der Weiterverarbeitung bitte wieder aus dem Kühlschrank nehmen. 

Den Teig "auf einer bemehlten Arbeitsplatte" ausrollen wie man so schön sagt und die Tarteform (24cm mit Backpapier) damit auslegen. 

Für die Füllung den Blattspinat kurz ohne Zugabe von Wasser in einem Topf ganz leicht zusammen fallen lassen (aber bitte nicht matschig werden lassen). Die Pinienkerne kurz in einer Pfanne anrösten. Die Eier, den Mascarpone und die Sahne gut verrühren (es bleibt etwas klumpig und das ist gar nicht schlimm). Ordentlich salzen und pfeffern. Die Hälfte des Spinats auf dem Boden verteilen, die Eimischung darübergießen und den restlichen Spinat vorsichtig auf die Eimasse legen. Die Tomaten halbieren und vorsichtig auf die Tarte setzen, den Schafskäse mit den Finger darüberbröseln. 

Die rote Zwiebel und den Knobi fein hacken und kurz in Olivenöl anschwitzen und am Schluß auf die Tarte geben. Ich gebe zu ich hatte erst vergessen die Zwiebel und den Knobi in die Masse zu geben aber dann war ich überrascht wie gut es schmeckt wenn man sie erst am Ende darübergibt. :-) 

Die Tarte bei 190 Grad erst 20 Minuten auf dem Boden den Ofens backen und dann noch mal etwa 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene. 

Mit einem Salat dazu sollte sie für 4 Personen als Hauptgericht reichen. 

Sau lecker! 

Guten Hunger! 

 

 

Gebratener Halloumi an Balsamicogemüse

Zutaten für zwei Portionen:

1 Packung Rucola

1 Hand voll kleine Tomaten

Paprika, Champignons, worauf auch immer Ihr Hunger habt :-) 

1 Schalotte

getr. Chili

Rosmarin

Balsamico 

1 Halloumi

 

Zubereitung:

Den Halloumi längs halbieren, so dass zwei dünne Scheiben entstehen. Mit Olivenöl, gehackter Chili, Salz und Rosmarin marinieren. 

Das Gemüse und die Schalotte schneiden und in Olivenöl anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit auch den Halloumi in einer extra Pfanne schön goldbraun brutzeln, gerne noch einen Zweig Rosmarin zugeben.  

Wenn das Gemüse angebraten ist, mit einem Schuß Balsamico ablöschen. Den Rucola auf den Tellern verteilen und das noch warme Gemüse und einen Schuß Olivenöl auf den Rucola geben. Den Halloumi dazu anrichten und noch warm genießen. 

Spinatrisotto mit Garnelen - ein absolutes Highlight!

Zutaten für 2 Personen:

200g Risottoreis

1 Schalotte

1 halbe frische Knoblauchzehe

1 halbe mittelscharfe Chili

1 Flasche Weißwein 

Heißes Wasser

1 große Hand voll frischen Spinat

100g Gorgonzola

1 Schuß Sahne

Salz, Pfeffer, Olivenöl


Zubereitung: 

Wie so oft am besten erstmal ein Glas Wein einschenken und Musik anmachen. Dann entspannt die Ärmel hochkrempeln und die Schalotte, die Chili und den Knobi ganz fein hacken, in Olivenöl ganz leicht anschwitzen, den Reis dazugeben und auch glasig anschwitzen. Mit einem großzügigen Schuß Weisswein ablöschen. Ich mache absichtlich keine Mengenangabe für die Flüssigkeit, denn bei mir hat sie nie hingehauen wenn ich nach Rezept gekocht habe. Einfach immer wieder etwas nachkippen und rühren, rühren, rühren. Recht zu Anfang schon eine gute Prise Salz zugeben. Ich habe garantiert mehr Weißwein als Wasser genommen um das Risotto zu kochen. Der Wein hat einen super Geschmack gemacht, aber nicht rausgeschmeckt. Ich verwende auch absichtlich Wasser und keine Brühe, da ich finde dass Brühe meistens rausschmeckt und das kann ich nicht leiden. Wenn man geschickt abschmeckt, reichen hier Salz und Pfeffer absolut aus. Zusammen mit den anderen Zutaten ergibt sich der perfekte Geschmack! Ihr könnt grob davon ausgehen, dass der Reis gute 20 Minuten braucht, bitte immer wieder rühren und Flüssigkeit nachschütten. Nach ca 15 Minuten die Garnelen nebenbei in etwas Olivenöl braten. Bitte probiert den Risottoreis immer mal wieder zwischendurch um den perfekten Garpunkt nicht zu verpassen. Wenn Ihr denkt, dass dieser kurz bevorsteht, haut den Gorgonzola und den Blattspinat dazu und vermengt das ganze vorsichtig. Es gibt viele Leute, die den Spinat vorblanchieren. Ich persönlich mag es viel lieber, wenn er noch grün und halbwegs knackig ist und es ist ein großer Geschmacksunterschied. Sollte die Masse zu massiv sein, noch etwas Sahne hinzufügen. Noch pfeffern und das Risotto auf dem Teller anrichten, die Garnelen darüber geben. 

Alles in allem ist das ein sehr entspanntes Rezept, es gibt nicht viel zu schnippeln, Ihr müsst nur lange stehen und rühren, rühren, rühren. Perfekt wenn Ihr nebenbei noch Besuch bespassen müsst und mit diesem Rezept werdet Ihr garantiert punkten!

Viel Spaß damit!